Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten, dich privat mit anderen Foristen austauschen und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

1974 | München | Maria-Luise Artmeier (25) ermordet

Ungeklärte Fälle im Focus.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 203
Beiträge: 7469
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 55
Status: Offline

1974 | München | Maria-Luise Artmeier (25) ermordet

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 23. Sep. 2014, 04:30

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ung ... -1.1851983
http://www.tz.de/muenchen/stadt/ungekla ... 60484.html

Bild

Tod am Steuer

Der Tod von Maria-Luise Artmeier jährt sich bereits zum 40. Mal, und er bleibt für die Polizei ein Rätsel.

Am 25. Juni 1974 schleudert nachts um 23 Uhr ein roter Ford Escort unkontrolliert über die Schleißheimer Straße, erfasst zwei Passantinnen und bliebt im Trambahnhochgleis hängen.

Hinter dem Steuer des Wagens sitzt blutüberströmt die sterbende Maria-Luise Artmeier, 25 Jahre alt. Ihr Mörder stach ihr mit einem Messer direkt ins Herz, die Ärzte können das Leben der jungen Frau nicht mehr retten. Was sich vorher abgespielt hat, kann nicht mehr geklärt werden. Die Obermenzingerin war mit Freunden beim Essen, stieg dann in ihr Auto an der Wertherstraße. Dort muss ihr ihr Mörder aufgelauert haben und in den Wagen gestiegen sein.
0



Benutzeravatar
Duchonin
Level 4
Level 4
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 80
Beiträge: 872
Registriert: 13.04.2020
Geschlecht:
Wohnort: Mogilow
Alter: 44
Status: Offline

1974 | München | Maria-Luise Artmeier (25) ermordet

#2

Ungelesener Beitrag von Duchonin » Mo, 2. Aug. 2021, 12:21

Da sich sonst kaum etwas im Netz findet, stelle ich hier mal einen Text aus Allmy eines Users namens Oliver Paul ein:
Zum Altfall Marie Luise Artmeier noch ein paar Worte geschrieben.
Ich bin in München geboren und war zum Zeitpunkt der Tat 9 Jahre alt. Ich kann mich noch vage an die Sache erinnern. Da wir 1981 nach Rosenheim gezogen sind und unser Haus in Obermenzing verkauft haben geriet der Fall danach in Vergessenheit.
Ich kann mich noch erinnern das unter dem Tatverdacht ein Arzt namens Schöne geriet der durch eine Falschaussage über ein Alibi zur Tatzeit gelogen hat. Als er näher überprüft wurde stellte sich heraus das er Unterlagen gefälscht hat. Danach beging er Selbstmord.
Für mich und meine Familie war immer klar das es sich hier um eine Beziehungstat gehandelt hat. Der große Unbekannte Täter der zufällig vor Ort war ist sehr unglaubwürdig.
1.Warum lüge ich im Bezug zur Tatzeit mit einem falschen Alibi. Wenn ich eine saubere Weste habe brauche ich das nicht.
2.Es gab in der Ehe von Marie Luise jede Menge Eheprobleme.
3.Marie Luise war eine schöne junge Frau und dem Arzt wurde nachgesagt er nehme es mit Frauen nicht so genau.
4.Marie Luise's Eltern hatten in der Eversbuschstrasse eine Apotheke. Er war mit der Familie bekannt und kannte ihre Tochter.

Deshalb
Die Vermutung meiner Eltern war immer das Marie Luise aufgrund ihrer Eheprobleme sich ein wenig zu dem Arzt hingezogen fühlte.
Evtl. gab es ein schon länger dauerndes Techtlmechtl.

Von Obermenzing bis zur Schleissheimerstr. sind es ca. 6km.
Derjenige der ihr auflauerte muss Kenntnisse gehabt haben wo Marie Luise am 25.06.1974 eine Verabredung hatte.
Der rote Ford Escort war ihm jedenfalls bekannt und er musste ein wenig suchen bis er das geparkte Auto gefunden hat.
Dann wartete er vermutlich in seinem PKW bis Marie Luise zu ihrem Auto kam.
Er sprach sie ganz normal an und sie ließ ihn einsteigen.
1974 gab es an Fahrzeugen noch keine Zentralverrieglung.
Das bedeutet sie sperrt das Auto auf und steigt ein und zieht den Knopf der Türverriegelung nach oben.
Erst dann kann der Beifahrer einsteigen.
Das er im Auto war und sie nicht außen angegriffen hat, hier der Beweis :
Nach einem Herzstich hat ein Mensch noch ca. 10 bis 15 Sekunden Zeit bis sich der Herzbeutel mit Blut füllt und eine Herzbeuteltamponade entsteht. Die Zeit bis zur Bewusstlosigkeit dürfte also maximal 15 Sekunden betragen.
Ein Fahrzeug aufzusperren, den Zündschlüssel ins Schloss zu stecken und den Motor starten incl. Erster Gang einlegen und losfahren dürfte also unmöglich sein.
Ich bin mir sicher das der Angriff mit dem Messer in der Gartenstrasse erfolgte.
Er stach ihr gezielt ins Herz und wusste das der Stich absolut tödlich ist. Drum stieg er auch aus und machte sich sofort aus dem Staub.
Diese These spricht wiederum für die Tat des Arzt. Er wusste wo er hinstechen muss.
Wer aus München Marie Luise besuchen möchte findet ihr Grab im Untermenzinger Parkfriedhof ca 60 m nach dem Eingang südseitig auf der rechten Seite.
Das Grab ist sehr anonym gestaltet und wird anscheinend nicht mehr stark besucht.
Es erinnert aber noch heute an einen grausamen Mordfall der nie 100 prozentig geklärt wurde da nach dem Suizid des Arztes die Ermittlungen eingestellt wurden.
Für die Leute die das damals miterlebt haben ist der Täter allerdings klar.
0

Benutzeravatar
Duchonin
Level 4
Level 4
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 80
Beiträge: 872
Registriert: 13.04.2020
Geschlecht:
Wohnort: Mogilow
Alter: 44
Status: Offline

1974 | München | Maria-Luise Artmeier (25) ermordet

#3

Ungelesener Beitrag von Duchonin » Mo, 2. Aug. 2021, 12:34

Wenn das so stimmen sollte, gibt es also zwei potentielle Täter:

1. Den Ehemann mit dem die Ehe schlecht lief.

2. Den Arzt namens Schöne

Nach dem Suizid des Arztes wurden die Ermittlungen eingestellt.

Was aber noch offen bleibt:

1. Wenn der Arzt "es mit Frauen nicht so genau nahm", heißt das für mich, dass er mehrere Beziehugen hatte.
Da ist eine Eifersuchtstat aber wenig wahrscheinlich.
Denkbar wäre allerdings, dass der Arzt sonst immer die Beziehungen zu Frauen beendet hattte und nicht damit leben konnte,
dass Marie-Luise ihn "abgeschossen" hatte.

2. Wenn das Auto über die "Schleißheimer Straße schleuderte, zwei Passantinnen erfasste und im Trambahnhochgleis hängen
blieb, muss es eine gewissen Geschwindigkeit gehabt haben. D.h. Motor musste von Marie-Luise gestartet worden sein, Gang
eingelegt und Gas gegeben worden sein. Erst zu diesem Zeitpunkt kann der Täter zugestochen haben.
Da ist aber die Zeit zum Verlassen des Fahrzeugs für den Täter recht eng.
Und das auch noch ohne Verletzungen und ungesehen.
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Zurück zu „Cold Cases“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 2 Gäste