Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Erschreckend hohe Zahl an Messer-Angriffen - Härtere Strafen gefordert!

Gesetze, Verordnungen und Urteile.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 144
Beiträge: 7190
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 54
Status: Offline

Erschreckend hohe Zahl an Messer-Angriffen - Härtere Strafen gefordert!

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 10. Aug. 2020, 16:58

So, 9. August 2020: Auf öffentlichen Plätzen, in Bahnen oder im häuslichen Umfeld – eine hohe Zahl an Messer-Attacken schreckt Polizei und Behörden auf. NRW-Innenminister Reul fordert jetzt ein härteres Vorgehen.

Bild
Düsseldorf: Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat härtere Strafen bei Messer-Angriffen gefordert. «Wer in einer Auseinandersetzung ein Messer zückt, will sein Gegenüber verletzen», sagte Reul in einem Zeitungsinterview. «Im Zweifel riskiert er sogar das Leben eines Menschen. Das ist nicht akzeptabel und muss härter bestraft werden.»

Täter dürften «nicht nur mit einer Geldstrafe davonkommen». Das Tragen von Messern führe «zu einer Aufrüstung auf der Straße», sagte Reul. Am Strafrahmen müsse man «nachjustieren, wenn wir diese Waffen aus dem Verkehr ziehen wollen».

Beispiel Berlin

[...] Jörg Radek, stellvertretender Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), beklagt eine hohe Zahl an Messer-Attacken. «Es gibt kaum einen Tag, an dem nicht Polizeimeldungen über gefährliche oder sogar tödliche Messerattacken bekannt werden», sagt er. Nicht nur für Zivilisten, sondern auch für Polizisten stellten Messer ein hohes Risiko dar. Radek fordert ein bundesweites Lagebild zu Messer-Attacken, «um die konkrete Gefahr analysieren zu können».

Statistik aus Hessen

Erschreckende Zahlen hierzu gibt es jetzt aus Hessen. Unter den Tatverdächtigen nach Messerangriffen in Hessen sind 2019 die meisten zwischen 30 und 39 Jahre alt gewesen. 493 Menschen gehörten zu dieser Altersgruppe, wie aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage im Landtag in Wiesbaden hervorgeht. Bei insgesamt 2.072 potenziellen Tätern ist in der Kriminalstatistik demnach das «Tatmittel Messer» vermerkt. 470 Tatverdächtige waren zwischen 14 und 20 Jahre alt, 310 zwischen 40 und 49 Jahre.

Ein ganz ähnliches Bild ergibt sich bei den 2.608 Männern und Frauen, die 2019 Opfer eines Messerangriffs wurden: 566 waren zwischen 30 und 39 Jahre alt. Dies war die größte Altersgruppe, gefolgt von den 14 bis 20-Jährigen mit 480 Opfern und den 40 bis 49-Jährigen mit 393 Opfern.

Messer-Attacken haben «signifikant zugenommen»

In den zurückliegenden Jahren haben Angriffe mit Messern im öffentlichen Raum in Hessen signifikant zugenommen, erläuterte das Innenministerium. Dies gehe aus der Polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Wurden 2013 noch 865 Vorfälle registriert, die mit einem Messer begangen wurden, so stiegen die Fälle bis 2019 auf insgesamt 1.174 Körperverletzungs- und Tötungsdelikte. Pro Delikt können mehrere Tatverdächtige aktenkundig werden.
Quelle: e110
0



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Rechtswissenschaften“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast