Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten, dich privat mit anderen Foristen austauschen und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Was ist Hebephilie?

Sexuelle Ausrichtung auf wesentlich Jüngere.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 204
Beiträge: 7472
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 55
Status: Offline

Was ist Hebephilie?

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 23. Jun. 2015, 13:33

Bild

Was ist Hebephilie?

Hebephilie ist die erotische und sexuelle Präferenz zu pubertierenden Jungen und/oder Mädchen. Sie grenzt sich immer zur Pädophilie ab, der Präferenz für prä-pubertäre Kinder, und meist auch zur Ephebophilie und Parthenophilie, der Präferenz für Jugendliche in der (USA: mittleren und späteren) Adoleszenz. In Nordamerika wird der Begriff häufiger verwendet als in Europa.

Beschreibung

Im Einzelfall hängt die Präferenz zu einem bestimmten Jungen oder Mädchen von deren ganz individuellen körperlichen und geistigen Entwicklung ab. Auch ist die Präferenz einmal weiter und einmal sehr spezifisch. Bei Bezeichnungen in Statistiken muss man sich meist aufgrund des Datenmaterials auf ein Alter einigen.

In der Pubertät beginnt sich der Körper zuerst unmerklich zu verändern, und durchschnittlich ab 11/12 Jahren zeigen sich in Europa und den USA die sichtbaren Veränderungen wie Entwicklung der Schamhaare, Entwicklung der Brüste, Hoden- und Peniswachstum. Auch beginnen sich das Verhalten und die Interessen zu ändern. Für viele Pädophile schwindet die empfundene Anziehung, bestehende pädophile Beziehungen enden oder verändern sich wesentlich zu einer distanzierteren Freundschaft. Auch passt die eigentliche Definition der Pädophilie nicht mehr, welche sich zentral auf präpubertäre, sehr kindhafte Jungen und Mädchen richtet.

Hebephilie beginnt somit in Abgrenzung zur Pädophilie, wenn die pubertären Veränderungen einsetzen. Somit ist das untere Alter für Hebephilie in Europa und Nordamerika mit 11 oder 12 Jahren anzusetzen. Das zentrale Alter für Mädchen liegt bei 12 bis 13 Jahren. Da bei Jungen die Pubertät in der Regel etwas später einsetzt, ist dort das Alter der Anziehung („Age of attraction“, AoA) in der Regel etwas älter anzusetzen. Die obere Grenze kann man bei 14 oder auch 15 Jahren ansetzen, speziell bei Jungen auch bei 16 Jahren. Da der Zweck des Reifevorgangs die biologische Fortpflanzungsfähigkeit ist, wird die Pubertät im wörtlichen Sinne mit ihr abgeschlossen. Diese tritt nach einer neueren schweizerischen Untersuchung im Mittel zwischen 11,9 und 13,5 Jahren ein. Spätere Veränderungen des jugendlichen Erscheinungsbildes sind daher von der Fortpflanzungsfähigkeit und damit auch von deren Reifevorgang unabhängig. Dabei treten abweichende Verwendungen auf. Bei der gemischten Pädohebephilie liegt die präferierte Altersperiode zwischen der Kindheit bis inklusive 12 Jahre, manchmal 14, möglicherweise 15 Jahre.

Eine alternative Definition wird mit Hilfe der Tanner-Klassifikation vorgenommen. Die Hebephilie beschreibt demnach eine Präferenz für Kinder und Jugendliche, die sich in ihrer Entwicklung in den Tanner-Stadien II und III befinden. In Deutschland weisen Pubertierende eine diesen Stadien entsprechende Schambehaarung durchschnittlich zwischen 10,8 und 12,2 Jahren (Mädchen) bzw. zwischen 10,9 und 13,3 Jahren (Jungen) auf.

In der Szene der Knabenliebhaber („Boy Lover“) ist dieser Altersbereich im Begriff „Teenboy Lover“ enthalten und in etwa dessen zentraler Altersbereich.

An die Hebephilie schließen Ephebophilie (gr. έφηβος éphebos „Jüngling, junger Mann“ und -philie bezeichnet die homosexuelle Neigung/Sexualpräferenz zu pubertären Jungen.) resp. die Parthenophilie (altgr. παρθένος parthénos „Jungfrau“ und -philie beschreibt das erotisch-sexuelle Interesse Erwachsener an pubertären Mädchen) an.

Einordnung

Es besteht Uneinigkeit darüber, ob die Hebephilie als sexualbiologisch erwartbare Reaktion oder als Paraphilie anzusehen ist. Sie ist derzeit weder im DSM-5 noch im ICD-10 als eigenständige Störung klassifiziert, in letzterer umfasst die Diagnose der Pädophilie jedoch auch eine Präferenz zu Kindern in einem frühen Stadium der Pubertät. Sexualwissenschaftler, die die Hebephilie als Paraphilie einordnen, können eine „Sonstige Störung der Sexualpräferenz“ diagnostizieren.

Näheres zum Thema mit weiterführenden Verlinkungen bei Wikipedia
0



Zurück zu „Hebephilie“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast