Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Lippstadt: Psychisch kranke Straftäter zu therapeutischen Zwecken in Bordelle

Prävention, Diagnostik und Therapie psychischer Störungen.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 221
Beiträge: 6936
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

Lippstadt: Psychisch kranke Straftäter zu therapeutischen Zwecken in Bordelle

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 11. Feb. 2020, 23:54

Di, 11. Februar 2020: Die forensische Klinik in Lippstadt erlaubt psychisch kranken Straftätern, in Bordelle ins Ruhrgebiet zu fahren – zu therapeutischen Zwecken. Einer der Patienten, der den Ausgang bisher bekommen hat, wurde wegen versuchter Vergewaltigung verurteilt. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ist Träger der Klinik und findet das in Ordnung.

Bild
Symbolbild: dpa, Andreas Arnold, arn rho obe/RTL
Straftäter besuchten Bordelle auf eigene Rechnung

Vier Patienten innerhalb der letzten fünf Jahre seien solche Besuche gestattet worden, erklärte der LWL auf RTL-Anfrage. Es handele sich um unbegleitete Ausgänge, die von der Klinik genehmigt werden müssten: Patienten dürfen die Psychiatrie unter gewissen Auflagen für einige Zeit verlassen.

Die Männer besuchten die Bordelle auf eigene Rechnung. Von der kriminellen Vorgeschichte ihrer Freier wussten die Prostituierten allerdings nichts – der LWL sieht darin kein Problem: Schließlich seien die Patienten vorher geprüft worden, ob sie alleine in die Öffentlichkeit gehen könnten.

Berufsverband Sexarbeit spricht von "Menschenexperiment"

Susanne Bleier-Wilp vom Berufsverband Sexarbeit kann das nicht nachvollziehen und spricht von einem "Menschenexperiment von Wissenschaftlern, die dazu bei den Sexarbeitenden kein Einverständnis eingeholt haben". Das sei unethisch und verstoße gegen die (sexuelle) Selbstbestimmung von Sexarbeitenden. "Eine Nummer im Puff ist keine Sexualtherapie, sondern kann Sexarbeitende in Gefahr bringen, wenn sie auf kriminelle Individuen treffen", sagt Bleier-Wilp.

Osnabrücker Einrichtung bestellte Prostituierte in Psychiatrie

Einen anderen Weg geht eine Osnabrücker Psychiatrie. Im Rahmen eines Therapieexperiments wurde eine Prostituierte in die Einrichtung bestellt. Sie sollte den Insassen den richtigen Umgang beim Sex zeigen. Das ist jetzt ein Fall für den niedersächsischen Landtag – und laut Landesbehörden in Nordrhein-Westfalen undenkbar.
Quelle: RTL.de
0



Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 221
Beiträge: 6936
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

Lippstadt: Psychisch kranke Straftäter zu therapeutischen Zwecken in Bordelle

#2

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 11. Feb. 2020, 23:59

Eine ähnliche Maßnahme endete in Kanada tödlich:

Empörung in Kanada: Frauenmörder bekommt Freigang fürs Bordell - und tötet wieder eine Frau
Gründlicher hätte die kanadische Justiz nicht daneben liegen können: Im vergangenen Jahr wurde der verurteilte Frauenmörder Eustachio Gallese als "niedrig bis mäßig" gefährlich eingestuft. Er bekam nicht nur Ausgang, sondern durfte sich sogar mit Prostituierten treffen. Im Januar ermordete er die 22-jährge Marylène Lévesque. [...]
Quelle & mehr zum Fall: RTL.de
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Psychiatrie“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast