Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

9. September 2016 | Groß-Gerau | Nila († 23)

Traditionell oder religiös motivierte Verbrechen.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 200
Beiträge: 6454
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

9. September 2016 | Groß-Gerau | Nila († 23)

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 22. Okt. 2016, 16:31

Bild
Name-
VornameNila*
Geburtsdatum1993
Geburtsort-
NationalitätAfghanistan
Todestag9. September 2016
Alter23
Ort/ LandGroß-Gerau/BRD
Todesursacheerstechen
Täterihr Ehemann (zur Tat 33 J.)
Urteil-
Statusunklar
Linksecho-online.de

Sachverhalt bei



*Nila ist nicht der richtige Name des Opfers.
0



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 61
Beiträge: 5859
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

9. September 2016 | Groß-Gerau | Nila († 23)

#2

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 14. Jun. 2017, 18:49

Mutter vor Augen der Kinder ermordet: Jetzt steht das Urteil fest

14.06.2017 15:08
Er erstach seine Ehefrau vor den Augen der gemeinsamen Kinder, dafür muss der Täter jetzt lebenslang hinter Gitter. Der Mann hatte eingeräumt, seine Frau in einem Park in Groß-Gerau mit einem Messer attackiert zu haben.
Nach Einschätzung des Gerichts war das Opfer arg- und wehrlos, insofern habe der Angeklagte heimtückisch gehandelt. Auch niedrige Beweggründe machten die Richter in ihrem Urteil am Mittwoch aus. Die junge Frau (23) erlag in einer Klinik ihren zahlreichen Stich- und Schnittverletzungen.

Das aus Afghanistan stammende Paar lebte zum Zeitpunkt der Tat getrennt, weil der 34-Jährige wiederholt handgreiflich geworden war. Die Familie war 2015 nach Deutschland gekommen, wo sie Asyl beantragte.

Der Angeklagte räumte vor Gericht ein, er sei wütend und eifersüchtig gewesen. Er habe seine Frau gebeten, wieder zu ihm zurückzukommen. Sie aber wollte für sich und die beiden Töchter - sie waren zur Tatzeit zwei und vier Jahre alt - eine Zukunft in Deutschland aufbauen.

Bei der ersten Vernehmung nach der Tat hatte der Mann sich laut Protokoll noch auf "paschtunischen Stolz" berufen; er habe vermutet, dass seine Frau ihn betrüge. Paschtunen sind ein Volk in Zentral- und Südasien, mehrere Millionen leben in Afghanistan.
Tag24
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Im Namen der Ehre“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 0 Gäste