Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

Wenn Unschuldige büßen.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 183
Beiträge: 6153
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#361

Ungelesener Beitrag von Salva » So, 22. Apr. 2018, 00:53

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Das wird mir nun wirklich zu schwurbelig.
Das kann und werde ich auch nicht ändern ;)

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Wenn man Dir die Unlogik Deiner Aussagen aufzeigt, dann wiegelst Du ab .
Wo zeigst du mir denn was auf? Du gehst doch auf die allermeisten meiner Darlegungen erst gar nicht ein oder bedienst dich dem Urteil als Vorlage für deine Meinungen. Dass du dadurch keine Widersprüche usw. sehen kannst, versteht sich dabei von selbst.
Es geht auch nicht um ein Alternativszenario, sondern darum, auf welcher Basis AD verurteit wurde! Im Übrigen habe ich dir schon gefühlte 100x gesagt, dass die Tolls und deren Gewohnheiten bestens bekannt waren. Warum ignorierst du auch diese Tatsache?
Habakuk hat geschrieben:Wenn jemand unbedingt versucht hat, AD diesen Mord unterzuschieben, was Du andeutest, warum hat dieser jemand ihm nicht zB die Tatwaffe untergeschoben?

Die hätte man doch nur zB in seine Mülltonne legen müssen oder ähnliches...
Dazu kann ich nichts sagen, ohne dabei eine bestimmte Person zu beschuldigen. Das gilt im Übrigen auch für das Alternativszenario. Aber mich zwickt schon lange die Frage: Warum Andreas Darsow?
0



Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#362

Ungelesener Beitrag von Habakuk » So, 22. Apr. 2018, 01:06

@Salva

Salva, WEM waren denn die Gewohnheiten der Tolls bekannt? Doch wohl nur den Nachbarn, oder stand es in der Zeitung?

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#363

Ungelesener Beitrag von Habakuk » So, 22. Apr. 2018, 01:19

Im Übrigen: Ich bin sehr wohl auf Deine Ausführungen eingegangen, Du reagierst nicht darauf. Wie kann man denn die Aussage der Zeugin am Morgen unterbringen? Dann tu es doch...
Bring diese Aussage bitte unter. Das kannst Du nicht, ganz einfach.

DU bist es, der nur unlogische Andeutungen bringt, nicht ich!

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 183
Beiträge: 6153
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#364

Ungelesener Beitrag von Salva » So, 22. Apr. 2018, 10:03

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Salva, WEM waren denn die Gewohnheiten der Tolls bekannt? Doch wohl nur den Nachbarn, oder stand es in der Zeitung?
Klaus Toll war Immobilienmakler und schon deshalb war er in ganz Babenhausen bekannt.
Habakuk hat geschrieben:Im Übrigen: Ich bin sehr wohl auf Deine Ausführungen eingegangen, Du reagierst nicht darauf.
Ach so ist das! Jetzt drehst du den Spieß einfach um?
Habakuk hat geschrieben:Wie kann man denn die Aussage der Zeugin am Morgen unterbringen? Dann tu es doch...
Bring diese Aussage bitte unter. Das kannst Du nicht, ganz einfach.
Das muss ich auch gar nicht, denn das wäre die Aufgabe des Gerichts gewesen. Aber diese Aussage passte dem natürlich nicht in das Indizienkonstrukt und wurde somit als Irrtum dargestellt. Natürlich gab es da auch die Aussagen der Nachbarn, die einen Schrei und Schüsse gehört haben wollen - gegen 4 Uhr - und die haben sich natürlich nicht geirrt, obwohl der Täter eine Waffe mit einem Bauschaumschalldämpfer verwendet haben soll! Du hast recht: DAS ist unlogisch und nicht meine "Andeutungen"!
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#365

Ungelesener Beitrag von Habakuk » So, 22. Apr. 2018, 21:45

@Salva

Toll mag bekannt gewesen sein, aber mit Sicherheit nicht der genaue Zeitpunkt seiner Müllentsorgung.

Es ist sicher nicht Aufgabe eines Gerichtes , jedwede noch so abstruse Zeugenaussage in einen Tatablauf einzubringen, das ist ein Irrtum Deinerseits.
Die Aussagen der Nachbarn hingegen sind schlüssig, weil sie eben den Zeitpunkt untermauern, der für diese Tat am wahrscheinlichsten ist (Müllentsorgung um ca vier Uhr, die regelmäßig stattfand und bei der Herr Toll offenbar überrascht wurde).
Und diese Zeit passt auch dazu, daß Petra und Astrid Toll noch im Bett lagen.
Zur anderen Zeugenaussage passt schlichtweg nichts!

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 183
Beiträge: 6153
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#366

Ungelesener Beitrag von Salva » So, 22. Apr. 2018, 22:50

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Toll mag bekannt gewesen sein, aber mit Sicherheit nicht der genaue Zeitpunkt seiner Müllentsorgung.
Du musst es ja wissen.
Habakuk hat geschrieben:Die Aussagen der Nachbarn hingegen sind schlüssig, weil sie eben den Zeitpunkt untermauern, der für diese Tat am wahrscheinlichsten ist (Müllentsorgung um ca vier Uhr, die regelmäßig stattfand und bei der Herr Toll offenbar überrascht wurde).
Und diese Zeit passt auch dazu, daß Petra und Astrid Toll noch im Bett lagen.
Zur anderen Zeugenaussage passt schlichtweg nichts!
Alles bekannt, weil es so im Urteil steht.
Da du aber wieder nicht darauf eingehst, frage ich jetzt mal gezielt danach:
Wie plausibel ist es, dass die Nachbarn von zwei Schüssen geweckt wurden, wenn der Täter sich doch die Mühe gemacht und einen Schalldämpfer aus Bauschaum recherchiert, gebaut und verwendet hat, den er angeblich zuvor auch noch getestet haben soll und somit wissen musste, dass der nicht funktioniert, weil der den Schall nicht dämmen kann? Warum also wurde diese nicht funktionierende Kombination Bauschaumschalldämpfer/ Überschallmunition trotz allem verwendet?
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#367

Ungelesener Beitrag von Habakuk » So, 22. Apr. 2018, 23:01

@Salva

Woher weisst Du denn, ob die Kombination bei der "Probe" nicht funktioniert hat? Und woher weisst Du, wielange sie bei der Tat funktioniert hat? Wenn sie den Schall prinzipiell nicht dämmen könnte gäbe es wohl kaum die Anleitung, oder?

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#368

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Mo, 23. Apr. 2018, 00:25

Nachtrag:

Tatsache ist doch nunmal, daß diese Leute erschossen WURDEN. Egal ob mit oder ohne Schalldämpfer.
Und wahrscheinlich eben zu angegebener Zeit. Diese Zeugenaussagen untermauern das.
Da kannst Du jetzt lange diskutieren, ob und wie ein Schalldämpfer funktioniert und was man hören konnte oder was man später nachgestellt hat. In dieser Nacht wurden die Leute erschossen und es kam ein Bauschaumschalldämpfer zur Anwendung (es gab die Partikel an den Leichen) , das ist der Punkt.

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 183
Beiträge: 6153
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#369

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 23. Apr. 2018, 00:56

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Woher weisst Du denn, ob die Kombination bei der "Probe" nicht funktioniert hat?
Warum sollte eine baugleiche Konstruktion mal funktionieren und mal nicht?
Da es sich bei dieser pdf-Datei um alles andere als eine Bauanleitung handelte, dürften alleine schon wegen der Art der Befestigung mehrere Versuche stattgefunden haben. Diese Erfahrung mussten bekannterweise selbst die Waffentechniker der Polizei machen, deren Konstruktion nur anhand eines eigens dafür gedrehten Adapters möglich war. Das alles stand nämlich eben nicht in dieser "Bauanleitung". Ergo:
Habakuk hat geschrieben:Und woher weisst Du, wielange sie bei der Tat funktioniert hat?
Jedenfalls nicht bei den angeblich ersten beiden Schüssen, obwohl da die Wirkung dieses Dämpfers am besten gewesen sein dürfte, weil da noch das gesamte Dämpfermaterial Bauschaum vorhanden war. Ist doch logisch, oder nicht? Dem war aber nicht so, denn sonst hätten die Nachbarn diese Schüsse ja nicht hören können und genau dieses Phänomen musste dem Täter auch bei seinen Tests aufgefallen sein.
Habakuk hat geschrieben:Wenn sie den Schall prinzipiell nicht dämmen könnte gäbe es wohl kaum die Anleitung, oder?
Der Geräuschpegel der bei der Tat verwendeten Überschallmunition lässt sich nur bei ganz ganz wenigen Waffen durch professionelle Schalldämpfer eindämmen und die Walther P38 mit Bauschaumschalldämpfer gehört 1000%-ig nicht dazu! Das Problem ist nämlich, dass das Projektil einer Überschallmuni bereits beim Verlassen der Waffenmündung die Schallmauer durchbricht und daher einen ersten Knall verursacht, noch bevor sie durch den Dämpfer jagt! Das kannst du überall im Net nachrecherchieren. Es gibt jedoch eine Wirkung, die selbst so ein primitives Konstrukt hervorrufen kann: es gibt kaum noch Schmauchspuren. Aber auch nur dann, wenn der Dämpfer plus das Dämpfermaterial noch intakt sind.
Es wäre also interessant zu wissen, ob mit den abnehmenden Bauschaumpartikeln mehr Schmauch auf den Opfern bzw. in deren unmittelbaren Umgebung gefunden werden konnte.
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 183
Beiträge: 6153
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#370

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 23. Apr. 2018, 01:01

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Tatsache ist doch nunmal, daß diese Leute erschossen WURDEN.
Das ist aber auch schon alles, was in diesem Urteil stimmt!
Habakuk hat geschrieben:Egal ob mit oder ohne Schalldämpfer.
Dass das jetzt völliger Blödsinn ist, weiß du hoffentich selbst.
Habakuk hat geschrieben:Und wahrscheinlich eben zu angegebener Zeit. Diese Zeugenaussagen untermauern das.
Da kannst Du jetzt lange diskutieren, ob und wie ein Schalldämpfer funktioniert und was man hören konnte oder was man später nachgestellt hat. In dieser Nacht wurden die Leute erschossen und es kam ein Bauschaumschalldämpfer zur Anwendung (es gab die Partikel an den Leichen) , das ist der Punkt.
Ja ja... schon klar: und das alles belastet ausschließlich Andreas Darsow. Richtig?
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#371

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Mo, 23. Apr. 2018, 01:06

@Salva

Und woher weisst Du jetzt, ob die Nachbarn die ersten oder die letzten Schüsse hörten?

Mir erscheint es durchaus logisch, daß eine solche Konstruktion bei wenigen Schüssen funktioniert und bei mehreren nicht, schon alleine, weil sich Partikel lösen.

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 183
Beiträge: 6153
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#372

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 23. Apr. 2018, 01:36

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Und woher weisst Du jetzt, ob die Nachbarn die ersten oder die letzten Schüsse hörten?
Ob es sich um die ersten zwei Schüsse handelte oder um die beiden letzten, ist eigentlich nicht sonderlich wichtig. Geräuschdämmend war der eh nicht. Fraglich ist dabei nur, ob Herr Toll aufgrund seiner Verletzungen noch in der Lage gewesen wäre diesen derart lauten Schrei abzusetzen, den die Zeugin gehört haben will. Falls diese Wahrnehmung stimmt.

Mich beschäftigt am allermeisten die Tatsache, dass Bauschaum gefunden wurde. Das lässt natürlich den Schluss zu, dass dieser Dämpfer eingesetzt wurde. Aber warum? Warum musste dieser Dämpfer unbedingt verwendet werden, obwohl dem Täter sicher bekannt war, dass seine Schüsse hörbar werden würden? Warum wurde keine andere Waffe gewählt? Warum wurde keine Unterschallmunition verwendet?
Ich habe dafür nur eine einzige Erklärung: weil nur dadurch die AD in die Schuhe geschobene INet-Recherche nach diesem Schalldämpfer + der Ausdruck dieser pdf-Datei plausibel wurden! Ein Andreas Darsow als Täter hätte aus Angst auf diese Art Schalldämpfer und Munition verzichtet. Vielleicht auch auf die Pistole. Aber der wahre Mörder konnte sich das nicht mehr erlauben, da die Tat unbedingt in jenem Zeitraum stattfinden musste, wo AD alleine zuhause war und somit kein Alibi hatte. Dass dessen Urlaub kurzfristig gestrichen wurde, ist ja bekannt...
Quatsch? Blödsinn? Verschwörungstheorie? Sei's drum!
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#373

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Mo, 23. Apr. 2018, 01:59

@Salva

Du sagst es selbst. Quatsch, Blödsinn und Verschwörungstheorie, nichts weiter...

Niemand hat gesagt, WER den Schrei abgesetzt hat, es kann auch die Frau oder die Tochter gewesen sein.Aber natürlich auch Herr Toll, als er die Tür öffnete.

Warum soll der Täter nicht davon ausgegangen sein, daß die Schüsse NICHT gehört werden würden?
Was strickst Du Dir denn da zurecht? Es wurde aus der Firma von AD nach dem Schalldämpfer gesucht, fertig. Was für eine komische Verschwörung sollte das denn bitte gewesen sein? Und die Verschwörer konnten dann auch noch dafür sorgen, daß Frau Darsow weg ist und es bei AD Schmauchspuren an einer Hose und der Armbanduhr (!) gibt? Nicht wirklich, oder?

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#374

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Mo, 23. Apr. 2018, 02:04

@Habakuk

Und ich hatte Dich schonmal gefragt (und das hast Du ignoriert), warum die ach so gewitzten Verschwörer AD nicht die Tatwaffe untergeschoben haben? Warum also, wenn sie so einflussreich sind wie Du das unterstellst?

Benutzeravatar
Domoba
Level 0
Level 0
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 1
Beiträge: 8
Registriert: 23.04.2018
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#375

Ungelesener Beitrag von Domoba » Mo, 23. Apr. 2018, 09:37

Habakuk hat geschrieben:
Mo, 23. Apr. 2018, 02:04
@Habakuk

Und ich hatte Dich schonmal gefragt (und das hast Du ignoriert), warum die ach so gewitzten Verschwörer AD nicht die Tatwaffe untergeschoben haben? Warum also, wenn sie so einflussreich sind wie Du das unterstellst?
Ich habe jetzt sehr lange mitgelesen und finde es bemerkenswert wie ihr eure Argumente gegenseitig ignoriert.

Die ach so gewitzten Verschwörer haben AD die Tatwaffe vermutlich nicht untergeschoben, weil sie es vermeiden wollten den Ermittlern zusätzliche Anhaltspunkte zu liefern.

Zudem hätte sich das Unterschieben der Waffe als Bumerang entwickeln können indem man daran DNA findet die nicht von AD stammt.
Habakuk hat geschrieben:
Mi, 18. Apr. 2018, 00:55
@Salva

Ich verstehe Deine Logik da ehrlich nicht. Was hätten die Hells Angels davon, nicht nur Herrn Toll, sondern dessen gesamte Familie auszulöschen?
Warum hätten diese Leute einen so laienhaften Schalldämpfer benutzt?
Wie hätten sie wissen können, wann Toll (wie immer) den Müll rausbringt? Warum wurde das Haus nicht nach Wertsachen durchsucht?

Und wo entlastet es AD, daß der Urlaub zu Ostern nicht genehmigt wurde? Er kann doch trotzdem die günstige Gelegenheit genutzt haben.
Das Auslöschen der gesamten Familie könnte dazu gedient haben das Haus in aller Ruhe zu durchsuchen.

Täter baldowern ihre Opfer normalerweise aus. Dabei wäre aufgefallen, dass Herr Toll fast jeden Morgen joggen geht. Auf jeden Fall wäre aufgefallen, dass er die Mülltonnen morgens raus stellt und nicht am Abend vor Abholung.

Deswegen waren der/die Täter sicher, dass er an diesem Freitag morgen das Haus verlassen wird.
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 183
Beiträge: 6153
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#376

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 23. Apr. 2018, 21:10

Hallo @Domoba, herzlich Willkommen bei Allcrime :like:

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Und ich hatte Dich schonmal gefragt (und das hast Du ignoriert), warum die ach so gewitzten Verschwörer AD nicht die Tatwaffe untergeschoben haben? Warum also, wenn sie so einflussreich sind wie Du das unterstellst?
Einen Grund hat @Domoba genannt. Hinzufügen möchte ich, dass es sehr gut möglich ist, dass die Waffe auf eine bestimmte Person registriert ist und deren Auffinden am Tatort oder bei AD nicht zu erklären gewesen wäre.
Eine weitere Möglichkeit wäre, dass mit der Waffe bereits eine Straftat verübt wurde, die nicht mit AD in Verbindung gebracht werden könnte. Ob die trassologischen Spuren mit der Datenbank des BKA abgeglichen wurde, weiß ich allerdings nicht. Üblich wäre es jedenfalls.

Habakuk hat geschrieben:Niemand hat gesagt, WER den Schrei abgesetzt hat, es kann auch die Frau oder die Tochter gewesen sein.Aber natürlich auch Herr Toll, als er die Tür öffnete.
Ahja... Na dann:

Bild
Urteil Seite 54.

Bild
Urteil Seite 55.

Du solltest dein Wissen auffrischen, bevor du hier die Pferde scheu machst.

Habakuk hat geschrieben:Warum soll der Täter nicht davon ausgegangen sein, daß die Schüsse NICHT gehört werden würden?
Weil er seine Konstruktion angeblich getestet haben soll. Wenn dem wirklich so war, wäre ihm das Ergebnis bekannt gewesen: der Dämpfer ist nicht geeignet, die Schallemissionen zu dämpfen. Schon gar nicht mit der verwendeten Munition.
Habakuk hat geschrieben:Was strickst Du Dir denn da zurecht? Es wurde aus der Firma von AD nach dem Schalldämpfer gesucht, fertig. Was für eine komische Verschwörung sollte das denn bitte gewesen sein? Und die Verschwörer konnten dann auch noch dafür sorgen, daß Frau Darsow weg ist und es bei AD Schmauchspuren an einer Hose und der Armbanduhr (!) gibt? Nicht wirklich, oder?
Auch das wurde hier bereits besprochen und deshalb erspare ich mir die Wiederholung.
Was ich nicht nachvollziehen kann: warum ist es in deinen Augen nicht möglich, dass jemand einen Doppelmord begeht und die Tat einen anderen in die Schuhe schieben will? Oder glaubst du das nur nicht im Fall Darsow?
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 183
Beiträge: 6153
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#377

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 23. Apr. 2018, 22:20

Bzgl. der Schmauchspuren im Hause Darsow wollte ich noch anmerken:
Bei der Untersuchung der Bundeswehrhose durch das BKA wurden ca. 10-20 Schmauchpartikel gefunden. Das BKA sagt dazu: „Wir können das Alter der Schmauchpartikel nicht feststellen. Schmauchpartikel können bis zu Jahrzehnten auf der Kleidung verbleiben. Die Spuren auf der Bundeswehrhose kommen nicht von einem Schuss, eher von einer Abstreifung und Kontakt mit einer kontaminierten Fläche. Es kann der Tat nicht zugeordnet werden.“
Auf dem Gartenhandschuh befanden sich 2 Schmauchpartikel und auf der Pulsuhr 1 Partikel. Die Partikel auf der Pulsuhr und dem Gartenhandschuh wären laut Aussage vom BKA zu gering, diese Partikel könnte man sich schnell einfangen.
Dieser Ausschnitt stammt zwar von der Seite doppelmord-babenhausen.de, aber die Richtigkeit der Angaben lassen sich mit Sicherheit überprüfen.
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#378

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Mo, 23. Apr. 2018, 23:16

@Salva

Wo mache ich denn bitte "die Pferde scheu"?
Meine Ausführungen lassen sich jedenfalls mit der Mehrzahl der Zeugenaussagen in Einklang bringen, Deine eben nicht.

Oder wie bringst Du zB einen einkaufenden Toll unter?
Und nein, ich habe nicht jedes Detail jedes Urteils und jeder Pressemitteilung im Kopf, Du aber auch nicht.

Die Überlegungen bzw der DNA an der Tatwaffe erscheinen überdies wenig schlüssig, wenn man bedenkt, daß ihr dem großen Manipulator immerhin unterstellt, die Schalldämpfersuche und die Schmauchspuren AD untergejubelt zu haben.
Das passt doch hinten und vorne nicht.

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#379

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Mo, 23. Apr. 2018, 23:19

Nachtrag: Die Schmauchspuren stammen eben nicht aus der Bundeswehrzeit. Wo also soll sich AD die genau passendrn Partikel denn "eingefangen" haben?

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#380

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Di, 24. Apr. 2018, 01:52

Ist es für Euch denn tatsächlich so unvorstellbar, daß auch ein unbescholtener Familienvater eine solche Tat begehen kann? Warum?
Es gibt solche Fälle. Nicht wenige. Gerade Nachbarschaftsstreitigkeiten eskalieren immer wieder.
Ist es logischer und vorstellbarer, daß jemand aus purer Böswilligkeit eben diesem Familienvater eine solche Tat "unterschiebt". Wieviele solcher Fälle gibt es im Vergleich zu obiger Konstellation?

Habt ihr Vergleichsfälle, wo jemand damit durchgekommen ist? Ich könnte mich nicht erinnern...

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#381

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Di, 24. Apr. 2018, 01:56

@Domoba

Das Haus wurde aber nicht durchsucht, weder "in aller Ruhe" noch sonstwie. Das hätte unweigerlich Spuren hinterlassen und wäre aufgefallen, selbst Anja Darsow sagt, der Täter ist rein und schnell wieder raus und das stimmt auch.

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 183
Beiträge: 6153
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#382

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 24. Apr. 2018, 18:14

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Wo mache ich denn bitte "die Pferde scheu"?
Na hier ;)
Habakuk hat geschrieben:Meine Ausführungen lassen sich jedenfalls mit der Mehrzahl der Zeugenaussagen in Einklang bringen, Deine eben nicht.

Oder wie bringst Du zB einen einkaufenden Toll unter?
Und nein, ich habe nicht jedes Detail jedes Urteils und jeder Pressemitteilung im Kopf, Du aber auch nicht.
Deine Ausführungen beziehst du einzig und alleine aus dem Urteil. Deswegen bist du auch nicht offen für andere Denkweisen und Theorien und schon gar nicht für die Ungereimtheiten und Widersprüche. Und das betrifft nicht nur einen einkaufenden Toll, sondern alles andere auch.
Ich weiß auch nicht mehr jedes Detail. Aber ich weiß wo was steht, wie du ja sehen kannst ;)
Habakuk hat geschrieben:Die Überlegungen bzw der DNA an der Tatwaffe erscheinen überdies wenig schlüssig, wenn man bedenkt, daß ihr dem großen Manipulator immerhin unterstellt, die Schalldämpfersuche und die Schmauchspuren AD untergejubelt zu haben.
Das passt doch hinten und vorne nicht.
Das ist eine Theorie von @Domoba. Meine ist eine andere, wie du ja nachlesen kannst.
Passt hinten und vorne nicht? Dann eine Frage:
Kannst du dich vielleicht noch daran erinnern, in welche Richtung der Hund mit seinem Führer gelaufen ist, nachdem man dem die Patronenhülsen vom Tatort unter die Schnüffelnase gehalten hat? Ich sag's dir: zum Gelände der Firma Aumann und dort zu einem ganz bestimmten Parkplatz (seltsamerweise wurde da die Suche abgebrochen!), der nicht der von AD war! Eine andere Spur führte durch Babenhausen in Richtung Rodgau. Schon komisch. Oder?
Ich will damit sagen, dass die Theorie von @Domoba also gar nicht so abwegig ist. Neben den DNS-Spuren gibt's nämlich auch Geruchsspuren. Dummerweise war von AD nicht die Bohne zu finden und zu schnüffeln!
Habakuk hat geschrieben:Nachtrag: Die Schmauchspuren stammen eben nicht aus der Bundeswehrzeit. Wo also soll sich AD die genau passendrn Partikel denn "eingefangen" haben?
Lies' bitte nach, was ich über das BKA zitiert hatte. Ansonsten frage mal die Ermittler und zwar jene, die vom Haus der Toll kommend durch das Haus der Darsows marschiert sind!
Im Übrigen: Im Fall Peggy will uns die Polizei erzählen, dass die auf der Leiche gefundene DNS eine Verschmutzung des Messstabes war. VIER JAHRE nach dem der beim NSU eingesetzt wurde! Zweifelst du daran? Nö. Obwohl es aus Peggy's Umfeld Verbindungen zum NSU gab! Im Fall Darsow liefen Polizisten von einem Haus zum anderen, stellten den Tatablauf nach, verschossen dabei die gleiche Munition wie jene, die bei der Tat benutzt wurde, ließen Anja/ Andreas D. Handschuhe entsorgen usw. usf. ... aber dass diese minimalsten Partikel NICHT von der Tat, ergo nicht von AD stammen, glaubst du in diesem Fall nicht. Warum eigentlich nicht? Selbst das BKA hat sich entsprechend dazu geäußert! Egal?
Habakuk hat geschrieben:Ist es für Euch denn tatsächlich so unvorstellbar, daß auch ein unbescholtener Familienvater eine solche Tat begehen kann?
Nein. Keineswegs! Wir lesen hier doch die abgefucktesten Fälle! Aber darum geht's nicht, Habakuk. Hier geht es darum, dass ein Mann aufgrund von Indizien verurteilt wurde, die vorne und hinten stinken! Schlüssig wäre das ganze Konstrukt nur dann, wenn man das Urteil nicht nachlesen könnte und wenn es all' diese Prozessbeteiligten und -beobachter nicht geben würde, die aufgezeichnet hatten, was während der Prozesstage gesprochen wurde. Und da wären auch noch die Zuschauer, die ebenfalls mitbekommen haben, wie die Anklage von der Verteidigung zerlegt wurde. Deshalb rechnete ja auch niemand mit der Verurteilung.
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 183
Beiträge: 6153
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#383

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 24. Apr. 2018, 18:33

Es sind eben diese Details, an denen die Indizienkette hakt. Ein weiteres Beispiel: Das Abkleben des Bewegungsmelders.
Wann wurde der abgeklebt? Am Tag? Dann hätte der Täter gesehen werden können. Nachts/ Morgens? Das hätte den Bewegungsmelder ausgelöst. Wann auch immer, das ging nicht ohne Risiko!
Interessant dabei ist, dass der "sorgfältig" abgeklebt war. Wer nimmt sich denn die Zeit dafür? Der Täter etwa? Lt. Anja D. war es jemand aus dem Babenhäuser Bauzentrum Andre & Oestreicher. Aber weder die StA und noch weniger das Gericht hat das interessiert. Warum nicht?

Oder das Spurenbild: Andreas D. hat keinerlei Spuren hinterlassen. Weder forensische noch sonst welche. Wie ist das möglich? Es ist ja nicht so, dass es überhaupt keine gab, denn sonst wären die Mantrailer/ Spürhunde nicht in ganz bestimmte Richtungen gelaufen! Dass diese Spuren nicht von AD stammten, juckt aber niemanden bzw. wird damit abgetan in dem gesagt wird: "Dann hat er es eben geschafft, Spuren zu vermeiden!". So einfach geht das, wenn man keine Fragen stellen will. Erst recht wenn man nicht wissen will, wer der eigentlich Verursacher dieser Spuren war!

Edit:

Oder das Thema "Internetsuche/ Ausdruck der pdf-Datei":
Hierzu die Timeline:

18.02.2009
Frühstückspause in der Regel zwischen 9.00 Uhr - 9.30 Uhr
09:15 - 09:25: Telefongespräch mit Ehefrau
09:31: Ausdruck einer Word-Datei
09:40: Internetsuche bei google mit der Phrase: "Schalldämpfer für Waffe Wasserflasche"
09:41: Ansicht der PDF Datei : "http://***.ch/petsd.pdf"
09:51: Ausdruck der PDF Datei : "http://***.ch/petsd.pdf"

Wer sagt, außer dem Gericht/ Anklage, dass AD nach seiner Pause am Arbeitsplatz war?
Warum war es lt. Gericht nicht möglich, diese Word-Datei zu ermitteln? Die pdf-Datei soll kein Problem gewesen sein, obwohl es dazu einen pdf-Reader braucht! Dass es den auf dem PC von AD gab, steht aber nirgendwo! Und der Admin gab zu, dass er selbst nach dieser pdf gesucht haben konnte! Warum ist das irrelevant gewesen? Ebenso, dass er zigtausende Dateien gelöscht hat?

Und so geht's endlos weiter.
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#384

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Di, 24. Apr. 2018, 19:11

@Salva

Die Messstabgeschichte ist doch längst überholt.
In einer PK wurde erklärt, worauf sich die DNA befand und zwar auf einem kleinen Stoffstück, welches an den Auffindeort übertragen wurde.

Wo gab es in Peggys Umfeld Verbindungen zum NSU? Das wäre mir neu. Bitte um Belege!

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 183
Beiträge: 6153
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#385

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 24. Apr. 2018, 19:18

@Habakuk
Eben drum! Nur weil es in dieser PK und über die Medien so verbreitet wurde, MUSS es ja stimmen!

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Wo gab es in Peggys Umfeld Verbindungen zum NSU? Das wäre mir neu. Bitte um Belege!
Das müsste im entsprechenden Thread bereits durchgekaut worden sein.
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#386

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Di, 24. Apr. 2018, 19:26

@Salva

Warum sollte s nicht stimmen. Es wurde ja sogar dieses Stoffstück gezeigt. Es ist ein Stück aus Böhhardts Kopfhörer.

Lenk bitte nicht ab. Wo ist die Verbindung aus Peggys Umfeld zum NSU?

Benutzeravatar
Domoba
Level 0
Level 0
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 1
Beiträge: 8
Registriert: 23.04.2018
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#387

Ungelesener Beitrag von Domoba » Di, 24. Apr. 2018, 19:32

Habakuk hat geschrieben:
Di, 24. Apr. 2018, 01:56
Das Haus wurde aber nicht durchsucht, weder "in aller Ruhe" noch sonstwie. Das hätte unweigerlich Spuren hinterlassen und wäre aufgefallen, selbst Anja Darsow sagt, der Täter ist rein und schnell wieder raus und das stimmt auch.
Habakuk hat geschrieben:
Mo, 23. Apr. 2018, 23:16
@Salva

Wo mache ich denn bitte "die Pferde scheu"?
Meine Ausführungen lassen sich jedenfalls mit der Mehrzahl der Zeugenaussagen in Einklang bringen, Deine eben nicht.

Oder wie bringst Du zB einen einkaufenden Toll unter?
Und nein, ich habe nicht jedes Detail jedes Urteils und jeder Pressemitteilung im Kopf, Du aber auch nicht.

Die Überlegungen bzw der DNA an der Tatwaffe erscheinen überdies wenig schlüssig, wenn man bedenkt, daß ihr dem großen Manipulator immerhin unterstellt, die Schalldämpfersuche und die Schmauchspuren AD untergejubelt zu haben.
Das passt doch hinten und vorne nicht.
Welche Zeugenaussagen meinst du genau?

Eine Mehrzahl der Zeugen aus der Firma sagte aus, AD habe sich über die lauten Nachbarn beschwert.
Dieselben sagten AD habe seine Arbeit immer sehr gewissenhaft erledigt.

Kein einziger hat, nicht mal ansatzweise erwähnt, AD sei unausgeruht, übermüdet oder erschöpft auf der Arbeit erschienen!

Wie kann das ein, wenn die Nachbarn ihm den Schlaf raubten!?

Was an meinen Überlegungen zur Tatwaffe ist nicht schlüssig? Der große Manipulator ist garantiert nicht so dumm und liefert die Waffe auf dem Silbertablett. Eine Schusswaffe hat immer eine Historie und bietet eine Fülle an Ermittlungsansätzen. Das kann zum Bummerang werden, wie ich schon schrieb!

Trotzdem gehe ich mal davon aus, dass du mir erneut widersprichst und auch das Urteil für schlüssig hälst!?

Ich zitiere mal aus dem Teil den @Salva oben eingefügt hat....
...letzlich, und das ist für die Kammer sehr wesentlich, wurden vor der Tür nur zwei Schüsse abgegeben.......

Es werden zwei Schüsse ausserhalb des Hauses abgegeben wodurch mehrere Nachbarn wach wurden und das trotz des eingesetzten Schalldämpfers!

Folglich wurden die vier folgenden Schüsse auf Klaus Toll innerhalb des Hauses bei vermutlich geschlossener Tür abgegeben.

Dies widerspricht, meiner Meinung nach, dem schnellen und dynamischen Tatablauf den uns die Kammer vorbetet.
Warum sollte der/die Täter warten bis die Tür geschlossen ist, um die weiteren Schüssen abzufeuern?

.......Klaus Toll es gerade noch gelang die letzten Schreie auszustoßen, als er bei Dunkelheit und zur frühen Stunde......völlig überrascht.......unversehens in den Lauf einer Pistole des Angreifers, des Angeklagten, blicken musste......!



Klaus Toll war nach Auffassung der Kammer in der Lage bei Dunkelheit am frühen Morgen einen Pistolenlauf zu erkennen!

Wie macht er das bei Dunkelheit? Wie konnte er in den Pistolenlauf gucken, wenn doch eine PET-Flasche auf der Waffe montiert war und die Flasche auch noch mit einem Strumpf überzogen war!?

Findest du das schlüssig?
1
Bild

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 183
Beiträge: 6153
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#388

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 24. Apr. 2018, 19:36

@Habakuk
Wie gesagt: Im Peggy-Thread.
Hier wollte ich nur darstellen, dass du an diese vier Jahre alte Verunreinigung glaubst, im Fall Darsow es aber nicht für möglich hältst, dass die Ermittler selbst diese Schmauchpartikel verbracht haben könnten.
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#389

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Di, 24. Apr. 2018, 19:40

@Salva

Gut, einverstanden, dann lieferst Du die Belege im Peggythread!

Benutzeravatar
Domoba
Level 0
Level 0
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 1
Beiträge: 8
Registriert: 23.04.2018
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#390

Ungelesener Beitrag von Domoba » Di, 24. Apr. 2018, 19:58

Habakuk hat geschrieben:
Di, 24. Apr. 2018, 01:56
@Domoba

Das Haus wurde aber nicht durchsucht, weder "in aller Ruhe" noch sonstwie. Das hätte unweigerlich Spuren hinterlassen und wäre aufgefallen, selbst Anja Darsow sagt, der Täter ist rein und schnell wieder raus und das stimmt auch.
Diesbezüglich bin ich anderer Meinung.

Bemerkenswert finde ich, dass du Anja Darsow zitierst und glaubt was sie sagt. Alle anderen Argumente von Anja Darsow glaubst du ihr nicht! Das ist Rosinen picken.

Die Kammer geht von diesem Tatablauf aus, weil AD sonst nicht als Täter in Betracht kommt.

Ich bezweifle diesen schnellen Ablauf insbesondere wegen des Verhaltens der schwerverletzten Astrid Toll.

An dieser Stelle möchte ich betonen, dass ich vor Astrid Toll den größten Respekt und Achtung habe. Sie hat mit ihrem Verhalten richtig gehandelt und nur deswegen überlebt. Astrid Toll hat über 30 Stunden benötigt, um das Haus zu verlassen.

Das Urteil beschreibt viele ihrer Handlungen und Verhaltensweisen. Diese lassen, objektiv betrachtet, nur den Schluss zu das sie lange Zeit nicht alleine im Haus war. Folglich scheidet ,deswegen, AD als Täter aus.

Der/die Täter haben etwas bestimmtes gesucht und auch mitgenommen. Deswegen sollten auch alle drei Menschen sterben, damit man in aller Ruhe suchen kann.

Darüberhinaus verhalten sich lediglich Tageswohnungseinbrecher so wie wir das aus den Filmen kennen. Sie schmeissen alles durcheinander!

Profis gehen da deutlich anders vor.

Letztlich kann niemand sagen, ob durchsucht wurde oder nicht. Genausowenig kann mit Gewissheit festgestellt werden ob Bargeld, wichtige Unterlagen oder sonstige Wertsachen fehlen.

Durchsucht dürfte im wesentlichen im Büro bzw Souterrain worden sein.
Im ersten OG war auf den Küchenmöbeln noch die Folie und ansonsten sah es, laut Urteil, aus wie in einer Möbelausstellung.

Das lässt den Schluss zu, dass Wertsachen und/oder Geschäftsunterlagen im Hoheitsbereich von Klaus Toll waren und deswegen im Souterrain zu vermuten waren!
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Justizirrtümer“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 0 Gäste