Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Schwarzfahrer mit Fleischerbeil im ICE - Personal und Passagiere bedroht

Unterschiedlich motivierte Erpressungen.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 202
Beiträge: 6534
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

Schwarzfahrer mit Fleischerbeil im ICE - Personal und Passagiere bedroht

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 21. Okt. 2019, 00:02

So, 20. Oktober 2019: Ein Schwarzfahrer hat im ICE von Mannheim nach Karlsruhe gedroht, Passagiere und Bordpersonal zu töten, wenn er nicht kostenlos mit dem Zug weiterfahren dürfe. Bei einer Durchsuchung durch die Polizei stellte sich heraus: Der 21-jährige Syrer hatte ein Fleischerbeil bei sich. Er war bereits in der Vergangenheit wegen diverser Gewaltdelikte polizeilich in Erscheinung getreten. Verletzt wurde bei dem Vorfall am 9. Oktober (!) zum Glück niemand.

Bild
Im ICE zwischen Mannheim und Karlsruhe drohte ein überführter Schwarzfahrer damit, alle umzubringen.
Foto: Pixabay/wize.life
Bei einer Fahrkartenkontrolle flog der Schwarzfahrer auf. Statt sich reumütig zu zeigen, drohte er laut Polizei "alle umzubringen", wenn er nicht bis Freiburg weiterfahren könne. Die Bahnmitarbeiter alarmierten daraufhin die Bundespolizei.

Diese forderte den junge Mann an der nächsten Haltestelle zum Aussteigen auf. "Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten zu ihrer Verwundung ein am Körper getragenes Fleischerbeil", heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Schwarzfahrer ist polizeibekannt

Weil sich er 21-Jährige nicht ausweisen konnte, wurde seine Identität auf dem Revier geklärt. Der Syrer war bereits wegen diverser Gewaltdelikte mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten. Er kam umgehend in Untersuchungshaft. Jetzt droht ihm ein Ermittlungsverfahren u. a. wegen räuberischer Erpressung.
Zeugen, die den Vorfall im Zug miterlebt haben, werden gebeten, sich bei der Bundespolizei Karlsruhe (0721/120160), bei der kostenlosen Hotline der Bundespolizei (0800/6888000) oder beim Kriminaldauerdienst (0721/6665555) zu melden.

Quelle: wize.life
0



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Erpressungen“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 3 Gäste