Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

München: 40 Minuten Horror für 60-jährige Psychotherapeutin

Vergewaltigung, Missbrauch, Kinderpornografie, Prostitution.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 142
Beiträge: 7054
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

München: 40 Minuten Horror für 60-jährige Psychotherapeutin

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Mi, 18. Dez. 2019, 21:27

Mi, 18. Dezember 2019: Am Samstag, dem 07.12.2019, griff ein bisher unbekannter Mann eine Frau in ihrem Haus in der Bärmannstraße in München an, nachdem diese ihm auf Klopfen geöffnet hatte.

Als die Psychotherapeutin ihrem Peiniger an jenem Morgen die Haustür öffnet, ist ihr Ehemann gerade zum Einkaufen gegangen. Was folgt, sind 40 Minuten Horror. 40 Minuten, in denen die 60-Jährige gewürgt und geschlagen wird, „sexuelle Übergriffe“ aushalten muss. Erst als ihr Mann nach Hause kommt, lässt der Täter von ihr ab und flüchtet.

Öffentlich macht die Polizei den Fall erst jetzt, weil sie am Samstag, genau eine Woche nach der Tat, die Anwohner befragt hat. Auf der Straße. Per Zettel im Briefkasten. Einen solchen hat auch eine Nachbarin gefunden, die zur Tatzeit zwar nicht vor Ort war, aber einiges gehört hat. „Das Ganze ist hier schon Thema“, sagt sie. Spekuliert werde über die Hintergründe: Laut Polizei kennt die Psychotherapeutin ihren Peiniger nicht. Er soll weder Patient, Stalker noch Liebhaber sein.

Angriff auf Frau in München: Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung

Aus diesem Grund wurden die weiteren Ermittlungen vom Kommissariat 11 wegen eines versuchten Tötungsdelikts übernommen. Nach einem stationären Krankenhausaufenthalt konnte die Geschädigte inzwischen wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Im Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen führte das Kommissariat 11 am Samstag, den 14.12.2019, unter anderem eine großangelegte Anwohnerbefragung im räumlichen Umfeld, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Tatörtlichkeit, in der Bärmannstraße, durch.

Aus ermittlungstaktischen Gründen wurde der polizeiliche Befragungstermin der Anwohner nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I im Vorfeld nicht öffentlich bekanntgegeben.


Der Täter wird von Zeugen wie folgt beschrieben:

- Ca. 35-45 Jahre alt
- ca. 185-190 cm groß
- osteuropäischer Typ
- kräftig-massige Gestalt
- rund-dickliches Gesicht
- dunkelblonde oder braune, kurze Haare

Er war bekleidet mit einem olivgrünen Parka mit Kapuze, mittelblauer Jeans, mittelbraunen Schnürstiefeln mit hellerer Sohle.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Quelle: TZ
0



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Sexuell motivierte Taten“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 0 Gäste