Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Aschaffenburg: 40 Jahre nach Vergewaltigung und Missbrauch an Mädchen (15) - Mutmaßlicher Mörder vor Gericht

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 62
Beiträge: 5992
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 47
Status: Offline

Aschaffenburg: 40 Jahre nach Vergewaltigung und Missbrauch an Mädchen (15) - Mutmaßlicher Mörder vor Gericht

#1

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Do, 9. Jan. 2020, 05:30

40 Jahre nach Vergewaltigung und Missbrauch an Mädchen (15): Mutmaßlicher Mörder vor Gericht

08.01.2020 06:40
Vier Jahrzehnte lang reichten die Beweise nicht aus - jetzt glauben die Ermittler, das entscheidende Indiz gefunden zu haben: Ein heute 57 Jahre alter Mann soll 1979 eine 15-Jährige getötet haben. Der Fall hielt Aschaffenburg jahrelang in Atem.
40 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Frau in Aschaffenburg muss sich der damalige Nachbarsjunge von Mittwoch (9 Uhr) an wegen Mordes vor Gericht verantworten.

Gegen den heute 57 Jahre alten, verheirateten Mann wird Jugendstrafrecht angewandt, weil er zum Tatzeitpunkt noch nicht volljährig war. Er sitzt seit Mai in Untersuchungshaft. Der Fall hatte bundesweit Schlagzeilen gemacht und lieferte in Aschaffenburg über Jahrzehnte Gesprächsstoff.

Die Verhandlung am Landgericht Aschaffenburg, für die zehn Prozesstage angesetzt sind, findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, wie Gerichtssprecher Ingo Krist am Dienstag sagte. Bruder und Schwester des damals 15 Jahre alten Opfers treten als Nebenkläger auf.

Die Polizei war dem Mann im Rahmen einer sogenannten Cold-Case-Ermittlung auf die Spur gekommen. Dabei werden ungelöste Kriminalfälle oft nach vielen Jahren noch einmal mit frischem Blick und neuen Ermittlungsmethoden beleuchtet - in der Hoffnung, das richtige Mosaiksteinchen doch noch zu finden.

Im Aschaffenburger Fall war es eine Bisswunde, die der Täter seinem Opfer im Bereich der rechten Brust zugefügt hatte. Neue zahntechnische Untersuchungsmethoden ordneten die Wunde dem heute 57-Jährigen zu. Ein Experte für Zahnmedizin gehört zu den drei Sachverständigen, die vor Gericht aussagen werden.

Der damalige Teenager soll sein Opfer auf dem Heimweg von einem Stenographie-Kurs überfallen und es in den idyllisch am Mainufer gelegenen Aschaffenburger Schlosspark gebracht haben. Unterhalb des sogenannten Frühstückstempels, einem Pavillon in der Nähe von Schloss und Pompejanum, wurde wenige Tage später die Leiche gefunden. (…)
Quelle: Tag24
0



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Aktuelle Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 0 Gäste