Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten, dich privat mit anderen Foristen austauschen und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Tunesien: Terrorist scherzte noch mit Touristen, dann zog er die Waffe

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen:
Status: Offline

Tunesien: Terrorist scherzte noch mit Touristen, dann zog er die Waffe

#1

Ungelesener Beitrag von Finlule » Sa, 27. Jun. 2015, 13:35

Sousse (Tunesien) – Massaker an der tunesischen Mittelmeerküste: Mindestens ein Attentäter schoss am Strand von Sousse mit einem Sturmgewehr auf Touristen. Er tötete 39 Menschen, darunter auch deutsche Urlauber.

Ein kaltblütiger Akt des Terrors – auch, weil der Angreifer noch mit den Touristen Scherze gemacht haben soll, bevor er die Kalaschnikov hervorholte!

Das berichtet die britische Zeitung „Daily Mail“ und bezieht sich auf Augenzeugenberichte. Beim Täter soll sich um den tunesischen Studenten Seifeddine Yacoubi (23) gehandelt haben, den die Polizei später erschoss.
„Er scherzte und lachte, benahm sich wie ein normaler Kerl“, sagte einer der nicht namentlich genannten Zeugen. Der spätere Killer sei nicht weiter aufgefallen, trug T-Shirt und kurze Hose – wie die anderen Touristen auch.

► Unfassbar: „Er suchte sich seine Opfer ganz genau aus, zu einigen sagte er: ,Ihr da, haut ab!‘ Er wollte nur Briten, Franzosen …“, schilderte der Augenzeuge.

So lief das Blutbad am Strand von Sousse ab

Zahlreiche Touristen sonnten sich am Freitag in der Mittagssonne, als der Attentäter sich vom Wasser aus – wahrscheinlich mit einem Schnellboot – genähert haben sollen, berichteten tunesische Radiosender.

Am Strand angekommen, bemühte er sich offenbar, unter den Touristen nicht weiter aufzufallen – die Masche mit den Scherzen.
► Eine österreichische Touristin zu BILD: „Ich war im Wasser, nur ein paar Meter neben einem ganz in Schwarz gekleideten Mann. Er schoss in Richtung Liegestühle.“ Auch andere Urlauber berichteten später: „Plötzlich knallte es – wie Böllerschüsse.“

Doch dahinter steckte ein perfider Plan! Lokale Medien in Tunesien zufolge soll der Student sein Sturmgewehr plötzlich aus einem zusammengefalteten Sonnenschirm gezogen und auf die Menschen geschossen haben.
Anschließend stürmte der Killer dann in das Hotel „Imperial Marhaba“ und schoss weiter um sich. Der Konditor des Hotels: „Ich sah jemanden auf ältere Touristen schießen, sie sind tot. Anschließend warf der Täter eine Handgranate in den Pool.“

Schließlich kam es in der Hotelanlage zum Schusswechsel mit Sicherheitsbeamten, dabei wurde der Täter getötet.

In einer unbestätigten Twitter-Meldung bekannten sich inzwischen ISIS-Terroristen zu dem Anschlag. Ein „Soldat des Kalifats“ habe den „abscheulichen Hort der Prostitution, des Lasters und des Unglaubens“ angegriffen, hieß es.

Nach offiziellen Angaben ist mittlerweile nur noch von einem Täter die Rede. Zuvor waren Fotos aufgetaucht, die offenbar Festnahmen von mindestens zwei anderen Männern zeigten. Weitere Details dazu sind bislang nicht bekannt.

http://www.bild.de/news/ausland/terrora ... .bild.html



Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Terrorist scherzte noch mit Touristen, dann zog er die Waffe

#2

Ungelesener Beitrag von Finlule » Sa, 27. Jun. 2015, 13:40

BKA mit Verbindungsbeamten in Tunesien - weitere Experten unterwegs
Nach dem Terroranschlag im tunesischen Badeort Sousse ist ein Verbindungsbeamter des Bundeskriminalamtes (BKA) bereits vor Ort.

Wiesbaden. Dieser befinde sich im engen Austausch mit den tunesischen Behörden, sagte BKA-Sprecher Markus Koths am Samstag in Wiesbaden der Deutschen Presse-Agentur.
Zudem seien derzeit mehrere Experten des polizeilichen Staatsschutzes des BKA nach Tunesien unterwegs. Sie sollten die Arbeit des Verbindungsbeamten unterstützen und weitere Informationen einholen. Bei dem Anschlag am Freitag starben mindestens 39 Menschen. Unter den Opfern sollen auch Deutsche sein.

http://www.ln-online.de/Nachrichten/Bre ... -unterwegs

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Terrorist scherzte noch mit Touristen, dann zog er die Waffe

#3

Ungelesener Beitrag von Finlule » Sa, 27. Jun. 2015, 14:00

Er grinst in die Kamera. 39 Tote! IS twittert Foto vom Tunesien-Killer.

Er grinst in die Kamera, neben ihm stehen zwei Kalaschnikow. Sein Name: Abu Yahya al-Qayrawani.

Er soll der Tunesien-Killer sein, der in dem Badeort Sousse im Rui-Hotel „Imperial Marhaba“ mindestens 39 Touristen am Strand niedermetzelte. Darunter sollen auch viele deutsche Urlauber sein.

In einer nicht verifizierbaren Twitter-Mitteilung übernahmen Unterstützer der IS-Terrormiliz die Verantwortung für den Anschlag. Ein „Soldat des Kalifats“ habe den „abscheulichen Hort der Prostitution, des Lasters und des Unglaubens“ angegriffen, hieß es.

Offiziell bestätigt wurden die Angaben bisher nicht.

BKA mit Verbindungsbeamten in Tunesien

Nach dem Terroranschlag ist ein Verbindungsbeamter des Bundeskriminalamtes (BKA) bereits vor Ort. Er befinde sich im engen Austausch mit den tunesischen Behörden, sagte BKA-Sprecher Markus Koths am Samstag in Wiesbaden der Deutschen Presse-Agentur.

Zudem seien derzeit mehrere Experten des polizeilichen Staatsschutzes des BKA nach Tunesien unterwegs. Sie sollten die Arbeit des Verbindungsbeamten unterstützen und weitere Informationen einholen.
Tui holt nach Anschlag erste Urlauber aus Tunesien zurück

Der Reisekonzern Tui hat begonnen, die ersten Urlauber aus der Region zurückzuholen. In der Nacht zum Samstag seien 80 Gäste ausgeflogen worden, sagte ein Tui-Sprecher.

Weitere 120 sollten am Wochenende folgen - darunter auch einige Urlauber, deren Rückreise ohnehin planmäßig anstand.

Insgesamt zählt Tui am Ort des Anschlags rund 120 Kilometer von der Hauptstadt Tunis entfernt nach eigenen Angaben 260 Gäste in vier Hotels. In ganz Tunesien machen derzeit etwa 3800 Menschen Urlaub mit der Tui.

Der Reisekonzern schickte ein Krisenteam aus 19 speziell geschulten Experten nach Sousse, darunter Psychologen. Zur Zahl der deutschen Opfer unter den Getöteten konnte der Sprecher am Samstag noch nichts sagen.

Tui-Urlauber, die Tunesien gebucht haben, können ihre Reise umbuchen oder stornieren. Nach Angaben des Sprechers hatten von diesem Angebot jedoch bis Samstagvormittag erst etwa 300 Gäste Gebrauch gemacht. „Der Großteil hält, zumindest nach jetzigem Stand, an seinen Reiseplänen fest.

http://www.mopo.de/politik---wirtschaft ... 57630.html

Antworten <>

Zurück zu „Tunesien“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast