Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten, dich privat mit anderen Foristen austauschen und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Augsburg: Bewährungsstrafen für vier Männer wegen Gruppenvergewaltigung

Wenn Unrecht Recht wird.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 468
Beiträge: 7665
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 55
Status: Offline

Augsburg: Bewährungsstrafen für vier Männer wegen Gruppenvergewaltigung

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 23. Apr. 2022, 09:53

Do, 21. April 2022: Weil sie eine 15-Jährige vergewaltigt haben, hat das Amtsgericht Augsburg vier junge Männer zu Bewährungsstrafen verurteilt. Das Gericht begründete die milde Strafe unter anderem damit, dass die Männer die Tat gestanden haben.

Das Amtsgericht Augsburg hat vier Männer wegen einer Gruppenvergewaltigung verurteilt. Drei der Angeklagten wurden laut Gericht zu einer Jugendstrafe von 2 Jahren und ein Angeklagter zu einer Jugendstrafe von einem Jahr und 9 Monaten verurteilt. Die Jugendstrafen wurden jeweils zur Bewährung ausgesetzt. Alle vier Männer haben dem Gericht zufolge die Tat gestanden. Hintergrund der milderen Bestrafung des einen Angeklagten ist, dass dieser schon frühzeitig im Verfahren ein Geständnis abgelegt und Angaben zur Tat gemacht hatte.

Angeklagte gestehen die Vergewaltigung und zahlen Schmerzensgeld

Dem Urteil ging laut Amtsgericht eine Verständigung unter allen Verfahrensbeteiligten voraus. Das Gericht habe bei seinem Urteil insbesondere berücksichtigt, dass alle Angeklagten sich vollumfänglich geständig zeigten und bislang strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten seien. Außerdem habe es im Vorfeld der Hauptverhandlung einen Täter-Opfer-Ausgleich gegeben.

So hätten alle Angeklagten der Frau ein Schmerzensgeld in vierstelliger Höhe bezahlt und eine Vereinbarung mit ihr geschlossen, im Rahmen derer sich die Männer verpflichteten, sämtliche Kosten zu übernehmen, die sich als Folge der Tat darstellten, zum Beispiel Therapiekosten. Vor dem Hintergrund der Geständnisse war der Frau eine Aussage vor Gericht erspart geblieben.

Männer filmten die Tat

Die vier Männer im Alter von 17 und 18 Jahren haben laut Anklage im vergangenen August eine 15-Jährige vergewaltigt. Einer der Angeklagten soll die Tat gefilmt haben. Die Männer waren wegen Vergewaltigung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und dem Besitz jugendpornographischer Inhalte angeklagt worden.



Rückblick

Eine private Gartenparty unter Jugendlichen in Augsburg ist im August vergangenen Jahres in einer Gruppenvergewaltigung geendet. Das Opfer: ein 15 Jahre altes Mädchen aus dem Ostallgäu, das auf dem Fest zu Gast war.

Zwei Brüder hatten an jenem Sommerabend Freundinnen und Freunde in das elterliche Haus in Augsburg eingeladen. Die Eltern, die sich zu der Zeit im Urlaub befanden, hatten ihren Kindern die Party wohl erlaubt. Die Beschuldigten, das betonten einst ihre Verteidiger, stammten aus einem gutbürgerlichen Umfeld. Sie alle kämen aus intakten Familien. Es handele sich um kein "Milieu im klassischen Sinne".

Die Polizei berichtete damals, dass auf der Party jede Menge Alkohol geflossen war. Auch das Mädchen, das mit einem der beiden Brüder eine Zeit lang eine Beziehung gehabt haben soll, hatte offenbar schon einiges getrunken. Zwei der vier Angeklagten sollen der 15-Jährigen nach Angaben des Gerichts weitere alkoholische Getränke eingeflößt haben. Die 15-Jährige war schließlich so betrunken, dass sie demnach nicht mehr ohne Unterstützung gehen konnte.

Die vier Heranwachsenden brachten die 15-Jährige in das Haus, legten sie auf einem Bett ab und zogen sie aus. Sie sei aufgrund des übermäßigen Konsums alkoholischer Getränke nicht mehr in der Lage gewesen, einen entgegenstehenden Willen zu bilden.
Den jungen Burschen wurde vorgeworfen, im Laufe der Nacht an der Geschädigten nacheinander sexuelle Handlungen durchgeführt zu haben. Die Anklageschrift spricht von Geschlechtsverkehr in unterschiedlicher Form, ein Angeklagter soll dabei auch einen Stift und ein stumpfes Metallschwert benutzt haben. Laut Anklage soll ein Beschuldigter zudem mehrere Videos und Fotos gemacht haben, auf denen sexuelle Handlungen am Opfer zu sehen sind. Nach Ende der sexuellen Handlungen sollen die vier die Jugendliche nackt in einem Raum zurückgelassen haben.

Die 15-Jährige erlitt, neben den psychischen Leiden, Schmerzen, blaue Flecken an den Beinen sowie ein kleine blutende Verletzung an der Hand.

Quellen: BR24 | Augsburger Algemeine | StaZ
0



Zurück zu „Justizirrtümer und -skandale“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast